Bezirksliga-Süd, 29. Spieltag: FC FURTH IM WALD – SPVGG 2:3 (0:1)

   xds. Mit einer Energieleistung am 29. Spieltag der Bezirksliga-Süd an der Wutzmühle kann die Spielvereinigung einen 2:1-Rückstand in den Schlussminuten noch in einen 2:3 (0:1)-Auswärtssieg beim FC Furth im Wald umwandeln. Christian Bauer hatte die Hainsackerer Elf per Foulelfmeter (36.) in Führung gebracht. Doch die Hausherren nutzten kurz nach Wiederbeginn zwei Abwehrschnitzer der Gäste zur Führung durch Andom Zaid (47.) und Daniel Adamovic (51.). Nach Platzverweis für Petr Majlat wegen einer Notbremse (64.) in Überzahl spielte die Brandl-Elf in der letzten halben Stunde auf ein Tor. Doch erst in den Schlussminuten wurden die Hainsackerer Bemühungen belohnt, als Christoph Gleißl zunächst zum 2:2 abstauben (84.) und Fabian Tippelt schließlich einen sehenswerten Angriff zum 2:3-Siegtreffer abschließen konnte (87.). In der Nachspielzeit musste auch noch Furths Sebastian Thalhammer wegen einer Unsportlichkeit mit Rot vom Feld.

“Großes Kompliment an die Mannschaft, die sich nach den beiden Gegentreffern kurz nach der Halbzeit zurück gekämpft und das Spiel in den Schlussminuten noch drehen konnte”, attestierte Abteilungsleiter Dieter Schmid seiner Elf große Moral im Duell mit den Drachenstädtern, gegen die man im ersten Durchgang eigentlich bereits eine höhere Führung hätte herausschießen müssen. Fabian Tippelt zielte zunächst mit der Picke vorbei ( 7.) und vergab dann kurz darauf frei vor FC-Keeper Mario Kiefl, wobei auch Ben Berger im Nachschuss nochmals scheiterte ( 8.). Die Further Hintermannmannschaft hatte sichtlich Probleme mit den schnellen Hainsackerer Angreifern. Petr Majlat wusste sich nur mit einem Bodycheck gegen Ben Berger im Strafaum zu helfen, doch die Pfeife von Schiesdrichter Rony Berger blieb stumm (11.). Eine weitere Hereingabe klärte Jan Masek in höchster Not kurz vor der Torlinie (23.). Kurz zuvor hatte jedoch auch die SpVgg Glück, dass ein Schuss von Daniel Adamovic nur am Innenpfosten landete (21.).
Nach einer guten halben Stunde rückte wieder Torsteher Mario Kiefl in den Blickpunkt, als er Fabian Tippelt im Strafraum von den Beinen holte und mit dem gelben Karton gut bedient war. Christrian Bauer verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 0:1 (36.). Die Halbzeitführung hätte Michael Waller noch ausbauen müssen, allerdings drosch er die Kugel allein vor dem Further Schlussmann mit links am Kasten vorbei (38.).

Die Gäste befanden sich offensichtlich noch in der Halbzeitpause, als der Spielverlauf plötzlich auf den Kopf gestellt wurde und die Hausherren innerhalb weniger Minuten das schläfrige Hainsackerer Abwehrverhalten zu einem Doppelschlag durch Treffer von Andom Zaid (47.) und dem etatmäßigen Keeper Daniel Adamovic (51.) nutzten. Vorausgegangen war jeweils eine Verkettung von mehreren Fehlern der SpVgg-Hintermannschaft, die es den Drachenstädtern somit leicht machten, das Spiel innerhalb von nur vier Minuten plötzlich zu drehen.
Der Schock saß tief, denn die Gästeelf kam nun kaum mehr zu gefährlichen Aktionen vor dem Further Gehäuse. Florian Pegorettis Kopfstoß ging über den Querbalken (56.) und die enteilten Fabian Tippelt und Ben Berger wurden in einer einzigen Angriffsaktion zweimal jeweils vor dem Strafraum per Notbremse regelwidrig gestoppt, so dass Innenverteidiger Petr Majlat vorzeitig vom Platz musste (63.). In Überzahl zielte Ben Berger aus halbrechter Position am Pfosten vorbei (68.). Dann nahm SpVgg-Coach Günter Brandl einen Dreifachwechsel vor und veränderte die taktische Ausrichtung. Christoph Gleißl agierte fortan als “Zehner” hinter den beiden Spitzen und plötzlich rollten wieder gefährliche Angriffe vor das FC-Tor. Als Fabian Tippelt seinen Gegenspieler am linken Flügel übersprintete und zur Mitte legte, gelang Joker Christoph Gleißl schließlich per Abstauber der längst fällige Ausgleich, nachdem Ben Berger zunächst noch an einem Further Abwehrbein auf der Torlinie gescheitert war (84.). Die Hainsackerer Elf wollte nun auch den Sieg und als bei den Gastgebern auch noch Jakub Hamernik verletzt runter musste, war es Fabian Tippelt, der das Leder nach Zuspiel von Christoph Gleißl in den Strafraum im Vollsprint mit einem fulminaten Schuss ins lange Eck zum 2:3-Siegtreffer unterbrachte (87.).
In der Schlussminute musste auch noch Sebastain Thalhammer wegen einer Unsportlichkeit gegenüber dem Referee mit Platzverweis vorzeitig unter die Dusche (90.).

++ Das Spiel im Stenogramm ++

FC Furth i.W.: Kiefl – Tischner, Stoiber (78. Weiß), Majlat, Masek – Thalhammer, Körner, Hamernik (85. Hofmann), Zaid – Hanich, Adamovic.
SpVgg: Morgenschweis – A. Pegoretti (77. F. Resch), Tries, Hammerl, Grassler (77. Hegerl) – Braunreuther (77. Gleißl), Bauer – Waller, Berger, F. Pegoretti – Tippelt.
Schiedsrichter: Rony Berger
Tore: 0:1 (36./FE) Bauer, 1:1 (47.) Zaid, 2:1 (51.) Adamovic, 2:2 (84.) Gleißl, 2:3 (87.) Tippelt.
Rote Karte: Majlat (64./Notbremse), Thalhammer (90./Unsportlichkeit).
Gelbe Karte: Kiefl, – Bauer.
Zuschauer: 50.