Bezirksliga-Süd, 10. Spieltag: FC FURTH IM WALD – SPVGG 2:2 (2:1)

    xds. Im Spitzenspiel des 10. Spieltags der Bezirksliga-Süd ergatterte die Spielvereinigung mit dem 2:2 (2:1)-Unentschieden beim FC Furth im Wald einen wertvollen Auswärtspunkt. An der Wutzmühle bekamen die rund 250 Zuschauer zwei grundverschiedene Halbzeiten zu sehen. Während die Hausherren trotz des 0:1-Rückstandes durch den Treffer von Christian Bauer (20.) im ersten Durchgang dominierten und durch Lazar Georgiev (26.) und Florian Kolbeck (39.) zu einer verdienten 2:1-Pausenführung gelangten, war nach dem Seitenwechsel die Hainsackerer Elf, die druckvoll aus der Kabine kam und deren Bemühungen durch den Ausgleichstreffer von Christoph Gleißl (55.) zu einem am Ende gerechten 2:2-Remis belohnt wurden.

Beide Mannschaften kamen gleich zur Sache. Bereits in der Anfangsminute vergab Philipp Golkowksi die ersten Gelegenheit für die Brandl-Elf nach einem Rückpass von Benjamin Berger. Auf der Gegenseite bediente Tobias Schmidberger den aufgerückten Petr Majlat im Zentrum, doch Adrian Neumeier konnte parieren ( 3.). Die Hausherren nahmen fortan das Heft in die Hand. Nach einem hohen Ball in den Strafraum und der Ablage von Michael Weber auf Patrik Vyleta hatte der Anhang der Drachenstädter den Torschrei bereits auf den Lippen, doch der Torjäger jagte die Kugel aus kurzer Distanz übers Gebälk ( 5.). Die Gastgeber waren der Führung näher, als Hainsacker. Doch wie aus dem Nichts dann die Gästeführung. Philipp Golkowski legt zurück auf Christian Bauer und der zieht aus 18 Metern einfach mal ab und versenkt das Leder zum 0:1 im kurzen Eck (20.). Dennoch blieben die Hausherren das bessere Team im ersten Durchgang. Folgerichtig auch der Ausgleich für die Sima-Elf, als der aufgerückte Innenverteidiger Lazar Georgiev nach Flankenball in den Strafraum einen Abpraller aus etwa zehn Metern trocken zum 1:1 verwerten konnte (26.). Zuvor bereits herrschte nach einem Eckstoß Tohuwabohu im Hainsackerer Fünfmeterraum (24.). Und auch nach dem Ausgleichstreffer blieben die Further am Drücker, doch wiederum Patrik Vyleta scheiterte per Kopf nach einer Weber-Flanke (28.), als auch nur wenig später mit einem Flachschuss aus halbrechter Position (28.). Nichts desto trotz wurde der FC für seine Überlegenheit noch vor dem Wechsel belohnt, als sich Tobias Schmidberger am rechten Flügel gegen zwei Hainsackerer durchsetzen konnte und seine Hereingabe schließlich Florian Kolbeck im Zentrum zur 2:1-Halbzeitführung vollendet (39.). Erst in den Schlussminuten der ersten Hälfte konnte sich die SpVgg wieder etwas befreien und eine Hereingabe von Christoph Gleißl, die als Aufsetzer in den Strafraum segelte, wurde immer länger und landete schließlich am langen Pfosten (40.). Bastian Brandl visierte dann aus 14 Metern halblinker Position noch das Außennetz an (44.).

SpVgg-Coach Günter Brandl war in der Halbzeitpause sichtlich angefressen aufgrund der Leistung seiner Mannschaft. Die Kabinenansprache blieb jedoch nicht ohne Wirkung, denn seine Elf zeigte im zweiten Durchgang von Beginn an ein anderes Gesicht und setzte den Gegner vom Anstoß weg unter Druck. Zuerst war es Christian Bauer, der Daniel Adamovic zwischen den Further Pfosten per Hereingabe zu einer Faustabwehr zwang (48.). Nur neun Minuten nach Wiederbeginn dann der Ausgleich für Hainsacker, als der Druck auf das Gehäuse der Drachenstädter zu groß wurde. Nachdem Michael Waller den Ball vom rechten Flügel flach auf Philipp Golkowski hereingegeben hatte, gelangte die Kugel zu Christian Bauer, der die Latte anvisierte. Anschließend war es Christoph Gleißl, der den Abpraller vom Fünfereck zum 2:2 einschoß (55.). Die Gäste blieben tonangebend in diesem zweiten Durchgang. Nach Kombination über Michael Waller und Christian Bauer kam Bastian Brandl zum Abschluss, sein Schuss war aber kein Problem für FC-Keeper Daniel Adamovic (69.). Die bis dahin beste Gelegenheit zur erneuten Führung hatte dann Benjamin Berger auf dem Kopf. Völlig freistehend setzte er eine Freistoßflanke von Bastian Brandl aber am Pfosten vorbei (70.). Erst in der Schlussphase zeigte dann auch der FC wieder ein Lebenszeichen. Zunächst verfehlte der eingewechselte Michael Weber per Kopf nur knapp die lange Ecke (80.). Zwei Minuten später setzte Michal Hanich eine Kolbeck-Flanke per Direktabnahme neben den Kasten (82.).

Beide Mannschaften schienen nun mit dem Remis zufrieden. “Wenn man in so einem Spiel auswärts bei einem direkten Tabellennachbarn einen Rückstand noch ausgleichen kann, muss man diesen Punkt am Ende sicher mit nach Hause nehmen!” analysierte auch SpVgg-Coach Günter Brandl später. Dennoch kamen die Gäste sogar nochmals zur Chance auf den Siegtreffer, doch setzte der eingewechselte Maximilian Riederer eine Bauer-Flanke aus kurzer Distanz mit schöner Direktabnahme knapp drüber (84.). Nach zwei völlig unterschiedlichen Spielhälften stand am Ende aber ein gerechtes Unentschieden, nachdem sich die Hainsackerer Elf in der zweiten Halbzeit enorm steigern konnte.

++ Das Spiel im Stenogramm ++

FC Furth i.W.: Adamovic – Mi. Weber (75. Ma. Weber), Georgiev, Majlat, Masek – Zach, Hamernik – Kolbeck, Hanich, Schmidberger (85. Franz) – Vyleta (88. Thalhammer).
SpVgg: Neumeier – Waller, A. Pegoretti, Hammerl, Grassler – Köppel – Brandl (85. Fenzl), Berger, Bauer, Gleißl (72. Riederer) – Golkowski (64. F. Pegoretti).
Schiedsrichter: Tim Schuller (Freudenberg).
Tore: 0:1 (20.) Bauer, 1:1 (26.) Georgiev, 2:1 (39.) Kolbeck, 2:2 (55.) Gleißl.
Gelbe Karte: Hamernik, Zach – Köppel, Bauer.
Zuschauer: 250.