Liebe Vereinsmitglieder,

zum Ende eines turbulenten Jahres möchte ich mich – auch weil wir unsere Jahreshauptversammlung absagen mussten – mit einer Grußbotschaft und einem kurzen Jahresbericht an Sie/Euch wenden.
Das zurückliegende Jahr 2020 war angesichts der COVID19-Pandemie anders, ungewohnt, für viele irgendwann nervig und wohl alle sind froh, dass es sich verabschiedet hat und hoffen auf ein „normaleres“ besseres Neues Jahr 2021.

Auch wir als Sportverein wurden vom Virus „kalt“ erwischt. Ab Mitte März ging nichts mehr im Trainings- und Wettkampfbetrieb, unsere Sportstätten waren gesperrt und sind es nun seit Anfang November erneut. Nur wenige Wochen lang war 2020 ein einigermaßen normaler Sportbetrieb in unserem Verein möglich, in manchen Sportarten wurden die Wettkampfrunden abgebrochen oder gar ganz abgesagt. Und auch in den „Freizeitabteilungen“ musste man mit erschwerten Bedingungen zurechtkommen. Ich darf hier auf die Entwicklung und Beachtung von Hygienekonzepten und Abstandsregelungen ebenso hinweisen wie auf die Konzeption virtueller Trainingsangebote durch Übungsleiter/innen.

Ich kann mich hier nur bei allen bedanken, die auch in dieser schwierigen Zeit dabei geblieben sind und darauf hoffen, in naher Zukunft ihren Lieblingssport wieder in der gewohnten Form aktiv betreiben zu können. Es ist aber noch nicht absehbar, wann dies der Fall sein wird, auch wenn mit dem Start der Impfungen Ende des Jahres sicher ein Silberstreif am Horizont zu sehen ist. Über sportliche Erfolge oder Misserfolge brauche ich dieses Jahr aus gutem Grund nicht zu berichten.
Noch sind wir als SpVgg von vermehrten Austritten von Mitgliedern verschont geblieben und darauf bin ich sehr stolz, zeigt sich daran wohl auch die gute Arbeit aller Verantwortlichen im Verein und insbesondere in den Abteilungen. Stand 31.12.2020 sind wir bei 996 Mitgliedern, einem minimalen Minus gegenüber dem Vorjahr! Aber die Gewinnung neuer Mitglieder und eine unbedingt notwendige Nachwuchsarbeit setzen auf Dauer einen funktionierenden Sportbetrieb voraus. Zu lange darf der Stillstand an dieser Stelle für uns nicht mehr dauern!

Und neben dem Sportlichen fehlt einem Verein unserer Größenordnung in diesen Zeiten natürlich auch das gesellige und soziale Miteinander. Das gilt für die aktiven Sportler und Sportlerinnen genauso wie für unsere passiven Mitglieder, die Zuschauer und Ehrenamtliche unseren Verein unterstützen. Es fehlt der Kaffeeklatsch am Sonntagnachmittag bei den Heimspielen der Fußballer wie auch das gemeinsame Bierchen und der Gedankenaustausch nach Training und Wettkampf.

Finanziell sind wir als SpVgg bisher mit einem „blauen Auge“ durch die Pandemiezeit gekommen, auch weil wir dank des Einsatzes von Dieter Schmid, Thomas Bücherl und Holger Hammerl staatliche Unterstützungsmittel für die SpVgg und den Sporttreff genehmigt und ausbezahlt bekamen. Allerdings sind natürlich erhebliche Einnahmeausfälle zu verzeichnen, da Eintrittsgelder ebenso ausblieben wie die wichtigen Einnahmen aus Veranstaltungen. Andererseits fallen wegen des notwendigen Unterhalts des Sportgeländes am Harreshof weiterhin regelmäßige Auszahlungen an! Hier können wir nur auf Verbesserungen im neuen Jahr hoffen!

Umso mehr freut es mich in diesem Zusammenhang, dass dank vielen eigenen Engagements zwei lange geplante Ertüchtigungsmaßnahmen unserer Sportanlagen ausgerechnet im Krisenjahr 2020 vollendet werden konnten. So konnte die Tennisabteilung eine Überdachung der Zuschauerplätze und eine Erweiterung des Geräteschuppens realisieren, während die Bahnen der Eisstockabteilung mit einem neuen Belag versehen wurden und das gesamte Areal einer „Verschönerungskur“ unterzogen wurde. Beide Abteilungen brachten viel Eigenleistung ein und wurden finanziell sowohl vom Markt Lappersdorf, dem BLSV und dem Bauförderverein der SpVgg unterstützt!

Herzlichen Dank! Ebenso herzlichen Dank an unser gesamtes ehrenamtliches „Platzwartteam“ um Manfred Müller, das auch in Pandemiezeiten für Ordnung und Sauberkeit am Sportgelände sorgt. Gerade hier zeigt sich auch der enge Zusammenhalt der „SpVgg-Familie“.

Die Jahreshauptversammlung 2020 war zunächst für Ende April geplant, später hatten wir die zweite Jahreshälfte anvisiert. Doch als Ende September größere Probleme absehbar waren, beschloss der Vereinsausschuss, die Möglichkeiten des Pandemiegesetzes für Vereine auszunutzen und die JHV abzusagen. Dies war im Nachhinein sicher ein guter Beschluss, wenn man die weitere Entwicklung berücksichtigt.

2021 hoffen wir nun natürlich auf die Durchführung einer JHV, zumal auch Neuwahlen des Vorstandes anstehen. Näheres hierzu werden wir in virtuellen Vorstands- und Ausschusssitzungen im Januar besprechen. Weitere Planungen für das neue Jahr stehen noch unter großem Vorbehalt. So planen wir mit dem Bauförderverein wieder ein Sommerfest, vorläufig terminiert für Samstag, 10.7.2021. Hier können wir nur die weitere Entwicklung abwarten.

Ich habe mich bewusst beschränkt und auf separate Informationen aus den Abteilungen verzichtet, um meine Ausführungen nicht zu lange werden zu lassen.

Mit einem abschließenden Appell an Eure/Ihre Vereinstreue und der Hoffnung auf eine baldige Normalisierung der Lage und vor allem den besten Wünschen für Ihre und unser aller Gesundheit!

Bernd Wolfrum
1. Vorstand SpVgg Hainsacker